Schon mal Probleme mit den Nachbarn gehabt?

Rund ums Heimkino. Was die Leute so denken...

Moderator: Thomas

Beitragvon Uwe » 04.03.2008 02:46

Demonium hat geschrieben:Kann mal jemand ein Bild von diesen Matten posten? Ich find nämlich nix bei google...


Hi,

ja wie Seventhson geschrieben hat, bekommt man diese Mineralwolle im Bauhaus. Aber nächträglich zu isolieren ist sehr aufwendig. (Ständerwerk usw) Wenn es ein neueres Haus ist, müßte es eigentlich besser gedämmt sein. Die normale Wärmedämmung/Fenster bringt schon sehr viel. Wichtig ist, daß es wenn möglich keine Schallübetragung zum nächsten Haus/Wohnung gibt. Aber das wirst du dann schon sehen/hören. Bei mir ist die 'Schwachstelle' die offene Treppe die vom Dachgeschoss durch's Haus geht. Denn wenn Nachts der Rest der Familie schläft, sollte der Klinkenstecker des Kopfhörers nicht versehentlich abgezogen werden. :mrgreen:

Meinen ehemaligen Hausnachbarn hatte ich aber schon mal vorgewarnt, sollte es mal beim Kinoabend zu laut sein, solle er sich bei mir melden. Da gab es in 4 Jahren nie eine einzige Reklamtionen. Zeigt mir, daß sich der ganze Isolations-Aufwand gelohnt hat. (waren auch 12 Wochen harte Arbeit) :wink:

Gruß Uwe
Benutzeravatar
Uwe
unbeschreiblich
unbeschreiblich
 
Beiträge: 3639
Registriert: 16.12.2007 11:40

Beitragvon Demonium » 04.03.2008 09:57

Da wir wieder nur zur Miete wohnen werden, dürfen wir eh nix verändern an der Wohnung... :roll:
Benutzeravatar
Demonium
unbeschreiblich
unbeschreiblich
 
Beiträge: 3082
Registriert: 03.11.2006 12:10

Beitragvon Thomas » 04.03.2008 19:53

Mike hat geschrieben:
HDjetzt hat geschrieben:Hi,
ich denke wir sollten Wärmeisolierung und Schallisolierung trennen.

Wärmeiso hat nicht zwingend etwas mit Wanddicke zu tun, sondern eher mit den verwendeten Materialien und deren Lufteinschlüssen.

Bei Schalliso sollte man denn eher auf Masse setzen, z.B. Kalkstein. Früher waren die Wände dicker und massiver und dadurch schwerer. Der Schall hat es dann schwerer sich auszubreiten und sich über die Wände (Körperschall) zu übertragen. Schwachstelle bleiben aber weiterhin die Türen.
Im Idealfall hätte man ein Vakuumblase um sein Heimkino, dann gebe es überhaupt keine Schallübertragung und lästige Nachbarn mehr.

Gruß Thomas


Würde ich so nicht sagen.
Wenn ich dir sage was ich an Heizkosten habe würdest du mich für verrückt erklären. :shock:

Das Haus ist Baujahr 193x oder so also vor dem Krieg.
Und nachträglich wurden Schallschutzfenster eingebaut.
Wenn ich Fenster und Türe schließe ist Schicht im Schacht. :D

Gruß Mike


Hi,
ich denke du meinst: hohe Heizkosten ?
Dann ist doch alles klar. Altes Vorkriegshaus- hohe Schallisoliering aber schlechte Wärmeisolierung trotz dicker Wände. Die Schallschutzfenster haben diesen Effekt sicher noch erhöht, richtig?
Allerdings sind die Altbauten meisten von einer sehr hohen Deckenhöhe geprägt und wenn nicht viele Möbel (Schallabsorption) im Raum stehen kann sich der Resonanzeffekt (Bezeichnung für die Eigenschaft eines schwingungsfähigen Körpers, eines Raumes oder auch einer elektronischen Schaltung (Schwingkreis), bei bestimmten Frequenzen bevorzugt mitzuschwingen, so daß eine Verstärkung dieser Frequenz auftritt) stark aus wirken,... für die armen Nachbarn 8). Man kann eigentlich nur hoffen, daß die Basswelle nicht gerade in Nachbars Wohnzimmer steht.

Gruß Thomas
Benutzeravatar
Thomas
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2777
Registriert: 31.10.2007 18:49
Wohnort: Enzkreis

Vorherige

Zurück zu Umfragen

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast