Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Ist im Heimkino Pflicht.

Moderator: guido

Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon Michael » 14.11.2009 20:29

Never change a running System. Doch da bei mir mittlerweile 14 Lautsprecher (davon 6 Standlautsprecher) die ca.24 m² beschallen, dachte ich "mess doch einfach mal neu ein". Böser, böser Fehler... Bastle schon seit Stunden rum und versuche die Messergebnisse des Onkyo 906 zu verstehen bzw. manuell zu kopieren,um von diesem Punkt aus zu optimieren. Dabei stellen sich einige Probleme, auf die vielleicht auch schon andere Nutzer gestossen sind. Ein Austausch wäre hilfreich - setzt hier also jemand Audyssey MultEQ™ XT ein, so möge er bitte "hier" rufen oder für immer schweigen :mrgreen:
Gruß, Michael

http://www.perfect-cinema.de

Bild: JVC DLA-X5000, Framestar Samt 21:9 295cm, Sony UBP-X800, Toshiba XE-1, Oppo 93, Ton: Onkyo TX-NR906, Parasound 275, 2x Denon POA-800, Lautsprecher: 4x ALR Nr.3, 2x ALR Entry4, 1x ALR StepC, 4x Nubox 311, 2x Jamo 300, 1x Yamaha SW300
Benutzeravatar
Michael
HK-Handel
HK-Handel
 
Beiträge: 6904
Registriert: 24.09.2005 19:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon guido » 15.11.2009 01:09

hi,

mein 805 hat nur normales audyssey

ich schweige :|
Wenn du denkst es geht nichts mehr...
kommt von irgendwo ein WOLTERS her.

Guido
Benutzeravatar
guido
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2470
Registriert: 22.09.2006 19:48
Wohnort: wendeburg

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon smeah » 15.11.2009 09:27

moin,

mein 606 hat leider auch nur den audyssey dynamic EQ an bord ..
viel glück bei der fehlersuche ..

"schweigen ist gold"

Panasonic TX-P46GT30 | Denon DBP-1611 UD | Synology DS211j | Marantz SR7005 | Vincent SP-993 | nuVero11

Benutzeravatar
smeah
schaut zuviele Filme
schaut zuviele Filme
 
Beiträge: 686
Registriert: 28.03.2009 10:18
Wohnort: Hinter der Kreuzung rechts ..

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon Wolfschädel » 15.11.2009 11:03

Wer 14 Lautsprecher in einem 24m² Raum stehen hat,der soll auch kein leichtes Spiel mit dem optimieren haben :mrgreen: :wink:
Gruß
Karsten

3D Beamer: Mitsubishi HC9000D
Player: Toshiba XE-1 - Denon DVD-2500BT - Panasonic DMP-BDT310
Receiver: Onkyo TX-SR606 S
Boxen:Teufel: 3x M1000FCR, 2 xM1000D,M5100SW,5.1 System
Leinwand: Framestar 190 Rahmenleinwand, Maßanfertigung
Benutzeravatar
Wolfschädel
sollte hier Miete zahlen
sollte hier Miete zahlen
 
Beiträge: 1158
Registriert: 29.07.2007 12:58
Wohnort: zwischen Frankfurt und Wiesbaden im schönen Taunus/Hessen

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon braindead » 15.11.2009 11:27

Grade mal nachgesehen , mein 806 hat auch Audyssey MultEQ , allerdings wohl ohne XT . Allerdings wüsste ich jetzt auch nicht in wiefern ich da hilfreich sein könnte . Ich habe die Eimessung laufen lassen und danach noch etwas für meinen Hörgeschmack optimiert .
Allerdings habe ich auch nur halbsoviele Boxen in Betrieb wie du .
Mfg Jens

Hisense HE58KEC730 / Pioneer SC-LX79 / Jamo S 608 HCS 3 / Teufel A 610 SW / Denon DVD-2500BT / Toshiba HD XE1 / Xbox One X / PS4 Pro
Benutzeravatar
braindead
unbeschreiblich
unbeschreiblich
 
Beiträge: 3238
Registriert: 03.02.2008 09:37

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon Michael » 15.11.2009 13:41

Wolfschädel hat geschrieben:Wer 14 Lautsprecher in einem 24m² Raum stehen hat,der soll auch kein leichtes Spiel mit dem optimieren haben :mrgreen: :wink:


Wenn die Lautsprecher zueinander passen, ist das eigentlich völlig problemlos. Gerade wenn man bei der Lautstärke begrenzt ist und nicht höchste Pegel fahren kann, sind mehrere Lautsprecher von Vorteil. Ausserdem lassen sich so "Klanglöcher" füllen, die in nicht optimalen Räumen bzw. bei nicht optimaler Sitzposition ansonsten entstehen.
Ich kann es bei mir aus Platzgründen einfach nicht so einrichten, daß jeder Lautsprecher eine identische Entfernung zur Sitzposition einhält.
Es ist übrigens ein echter Klanggewinn, wenn Du den Aufstellpunkten (vorn- hinten Seite - hinten) noch je ein `oben´und `unten´ zufügst (Center ausgenommen).

Das Audyssey MultEQ verwendet zur Optimierung der Raumakustik für jeden Kanal einen 7-Band Equalizer. Je nach Verstärkermodell aber auch nur für die Frontkanäle - oder Equalizer mit weniger Bändern. Normalerwise funktioniert das auch ganz gut. Mein Problem ist nun einfach, daß das Einmessystem a) eine möglichst gute Räumlichkeit erreichen möchte und b) die Bänder für jeden Lautsprecher so berechnet, daß es auch bei hohen Lautstärken keine Probleme gibt.
Ich fahre keine sonderlich hohen Lautstärken - folglich liegt der Fokus allein bei einer möglichst guten Räumlichkeit und Qualität bei Lautstärken, die nicht sehr viel höher als die übliche `Zimmerlautstärke´ausfallen. Die ALR-Lautsprecher sind absolut neutral. Der Wirkungsgrad ist nicht sonderlich hoch - dafür bieten sie eine ausgezeichnete Dynamik und Pegelfestigkeit. Sie klingen sauber, fast analytisch und erreichen so im Verbund eine ausgezeichnete Räumlichkeit. Sie wollen aber auch Leistung - bei Zimmerlautstärke muss der Bass angehoben werden.

War die ursprünliche Einmessung optimal, so gab es doch ein Problem. Vorn links war der Hochtonbereich aber auch die Brillianz insgesamt mit MultEQ immer schlechter als ohne. Jetzt laufen auch vorn pro Kanal zwei Lautsprecher und dieser Effekt fällt stärker auf - also testweise neu messen. Aus dem Gesamtergebniss errechnet Audyssey einen Kompromiss (Ziel = Sauber bei Maximalpegel). Diesen Kompromiss muss und will ich aber nicht eingehen. Insgesamt wird das Klangbild nun aufgesetzter, angestrengter und noch effektbetonter. Das gefällt mir nicht - ich will wieder meine Lautsprecher hören - nicht den Equalizer... Andererseits ist das Klangbild mit MultEQ extrem räumlich (was natürlich gefällt). Eine ähnliche Räumlichkeit bekomme ich manuell nicht hin. Für Filme (also echte 5.1 Quellen) kein Problem. Für 2-Kanal Musik, die ich über ProLogicIIx höre, aber tödlich... Da man die Equalizer-Einstellungen auch nicht getrennt für 5.1 oder 2.0 Quellen speichern kann, muss ich also jetzt wieder den optimalen Mittelweg finden.

Leider zeigt Audyssey MultEQ XT die automatisch ermittelten Werte für den Equalizer nicht an. Man müsste also exakt das gleiche Klangbild manuell erreichen, um von diesem Punkt (perfekte Räumlichkeit) aus Richtung Klangqualität zu optimieren. Und genau hier liegt das Problem. Wer das schon einmal versucht hat, wird wissen, was ich meine. Deshalb meine Frage...
Manuell kann ich nicht jeden Kanal einzeln ansteuern, sondern nur "Kanalgruppen" (also Front, Center, Subwoofer, Surround, Surround Back). Das ist schon einmal ein erheblicher Nachteil, denn das Einmessystem berücksichtigt jeden einzelnen Kanal. Audyssey MultEQ XT scheint aber noch weitere, versteckte Parameter einzustellen, die weder angezeigt noch bekannt sind.
Nun kann man sich vielleicht vorstellen, wieviele mögliche Kombination der Equalizer bei 7 Bändern, 12 Schritte je Band und 7 Kanälen bietet. Es wäre ja alles kein Problem, würden die Messergebnisse angezeigt und die Option der Nachjustage gegeben wäre. Das funktioniert aber leider nicht und macht mir nun das Leben schwer...
Gruß, Michael

http://www.perfect-cinema.de

Bild: JVC DLA-X5000, Framestar Samt 21:9 295cm, Sony UBP-X800, Toshiba XE-1, Oppo 93, Ton: Onkyo TX-NR906, Parasound 275, 2x Denon POA-800, Lautsprecher: 4x ALR Nr.3, 2x ALR Entry4, 1x ALR StepC, 4x Nubox 311, 2x Jamo 300, 1x Yamaha SW300
Benutzeravatar
Michael
HK-Handel
HK-Handel
 
Beiträge: 6904
Registriert: 24.09.2005 19:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon Michael » 17.11.2009 17:33

Also. Nach stundenlanger Einstellerei und zig Messungen auch bei alter, ursprünglicher Lautsprecherkonstellation kapituliere ich nun. Das Einmessystem erhöht zwar geringstförmig die Räumlichkeit der Frontlautsprecher (meine manuellen Einstellungen sind inzwischen in dieser Beziehung fast genauso gut), doch geht dies stets auf Kosten der Qualität. Unerklärlich, warum die Erstmessung ein Volltreffer war und nun jeder Versuch, das Ergebnis zu wiederholen auf ganzer Linie scheitert...
Es ist einfach mehr als ärgerlich, daß Onkyo keinen Zugriff auf die EQ-Werte zulässt, sodaß man die Einstellungen weder kontrollieren noch korigieren kann.

Ich würde euch empfehlen, einmal testweise MultEQ auszuschalten (Dynamic EQ ist ja sowieso unbrauchbar) und mittels manuellen Equalizer ein paar Einstellungen vorzunehmen um dann die Klangqualität - vor allem auf den Frontkanälen - zu vergleichen...
Gruß, Michael

http://www.perfect-cinema.de

Bild: JVC DLA-X5000, Framestar Samt 21:9 295cm, Sony UBP-X800, Toshiba XE-1, Oppo 93, Ton: Onkyo TX-NR906, Parasound 275, 2x Denon POA-800, Lautsprecher: 4x ALR Nr.3, 2x ALR Entry4, 1x ALR StepC, 4x Nubox 311, 2x Jamo 300, 1x Yamaha SW300
Benutzeravatar
Michael
HK-Handel
HK-Handel
 
Beiträge: 6904
Registriert: 24.09.2005 19:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon Andi1973 » 10.12.2009 20:37

Hm...ich habe auch das Gefühl, dass sich bei jedem einmessen alles anders anhört...
Obwohl ich penibel das Mikrophon mit Maßband an den Sitzplätzen ausgerichtet habe.Max 6 Messungen bei meinem Onkyo 807 möglich)

Ich messe immer so:

Vordere Sitzreihe: 5..4..6
Hintere Sitzreihe: 2..1..3

Der Subwoofer geht dabei total unter...muss seinen Pegel immer nachträglich am AV-Receiver deutlich erhöhen.Gibt es hier einen Trick?
Ich stelle den Phasenregler auf 0 Grad, Übergangsfrequenz auf max.(240Hz), mittlere Lautstärke.
Mitsubishi HC 7000,Rahmenleinwand 16:9 (300x169) , Sony BDP S6200 , Onkyo 807 , Teufel THX System 5 (7.1 Dipol)
Benutzeravatar
Andi1973
kennen einige hier
kennen einige hier
 
Beiträge: 229
Registriert: 15.01.2009 14:59
Wohnort: 66666 Saarland

Re: Wer nutzt Audyssey MultEQ™ XT ?

Beitragvon Michael » 10.12.2009 22:28

Das Gefühl hatte ich hier nicht nur - es war auch so. Und mittlerweile habe ich meine manuellen Einstellungen mit jeder Menge Fummelei so hinbekommen, daß es passt. Es ist wirklich dumm, daß man beim Onkyo nicht die Freiheiten hat, die Denon selbst bei kleineren Modellen bietet. Und dazugelernt hat man wenig, denn die neuen Onkyo-Modelle bieten nun zwar die Auswahl zwischen Audyssey Flat und Audyssey - sonst hat sich aber nichts verändert. Egal - jetzt passts auch ohne Audyssey - nochmal mach ich das Spiel aber nicht mit, dann wirds ein Denon.

Mal als Beispiel, was bei Denon geht :

- Einzelmessung pro Lautsprecher
- 9 Band EQ pro Kanal (nicht pro Kanalgruppe)
- Einsicht in Messergebnisse pro Lautsprecher
- Übernahme einzelner Messwerte (je Kanal) in den manuellen EQ
- Korrekturmessung für einzeln ausgewählte Lautsprecher
- Vorgabe Bypass Front
- Grafikanzeige der Messergebnisse und des EQ pro Kanal mit manueller Feinanpassung
- Auswahl der Raumgröße
- völlig freie Zuweisung der Endstufen (4810)

Da ist noch mehr, fällt mir gerade nicht ein. Gut - das wäre der AVR-4810... Ein Sahnetörtchen... Aber selbst ein AVR-1910 bietet im Ansatz diese bzw.ähnliche Funktionen. Damit ist das Maximum aus automatischer und manueller Einstellung machbar. Dem schenkt man aber erst Beachtung, wenn man ein solches Problem feststellt (Fehlmessungen, Klangkompromiss Räumlichkeit-Qualität). Ich sags ja immer - man lernt nie aus...
Gruß, Michael

http://www.perfect-cinema.de

Bild: JVC DLA-X5000, Framestar Samt 21:9 295cm, Sony UBP-X800, Toshiba XE-1, Oppo 93, Ton: Onkyo TX-NR906, Parasound 275, 2x Denon POA-800, Lautsprecher: 4x ALR Nr.3, 2x ALR Entry4, 1x ALR StepC, 4x Nubox 311, 2x Jamo 300, 1x Yamaha SW300
Benutzeravatar
Michael
HK-Handel
HK-Handel
 
Beiträge: 6904
Registriert: 24.09.2005 19:58
Wohnort: Düsseldorf


Zurück zu 5.1/7.1 Verstärker und Receiver

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron