Einstiegsbeamer

Probleme, Lösungen, allgemeine Fragen - der Weg zum großen Bild

Moderator: Michael

Einstiegsbeamer

Beitragvon Baumi » 08.01.2011 21:50

Hallo!

Ich möchte gerne in die Heimkinowelt einsteigen und weiß nicht so recht welchen Beamer ich dafür nehmen soll. Ich nicht allzuviel ausgeben, so im Bereich 300 - 350€.

Ich hab mich schon etwas umgesehen und habe festgestellt dass viele Beamer HD-Auflösung haben aber kein HDMI sondern nur SUB-D, S-Video und RGB. Kann ich da meinen BD-Player anschliessen der aber nur einen HDMI Anschluss hat? Was bedeutet XGA neben der Auflösung?
Muss ich den PC/Notebook anschliessen um damit HD zu sehen?

Ich hab mal diese 3 gefunden:

Acer X1110 um 297€
Acer X1230PK um 339€
Acer X1210K um 345€

Was haltet ihr von diesen? Oder könnt ihr mir zu etwas anderem raten?
Bin für alles offen!!

Mein Raum ist ca. 5x3m.

Mfg Chris
Baumi
neu dabei
neu dabei
 
Beiträge: 8
Registriert: 30.09.2008 13:59

Re: Einstiegsbeamer

Beitragvon Huetti » 08.01.2011 22:50

Hallo,

aaaaaaalso:
Full-HD, sprich 1080p, kriegst du mit keinem dieser Beamer. Die von dir vorgeschlagenen Geräte sind alles eigentlich Präsentations-Projektoren und Business-Geräte und nicht für den Heimkino-Betrieb gedacht und konzipiert. Ich fürchte für dein Budget bekommst du keinen neuen Beamer mit dem du im Heimkino wirklich dauerhaft Spaß hast. Die ersten halbwegs interessanten (Full)-HD-Produkte - und hier reden wir wirklich noch nicht von High End! - gehen bei ca. 800 Euro los. Sehr gute Einstiegsgeräte liegen irgendwo zwischen 1500 und 2000 Euro. Nach oben sind dann in den qualitativ höherwertigeren Bereichen so gut wie keine Grenzen gesetzt...

Wenn du schon auf Full-HD verzichten willst und nur mit 720p oder 1080i fahren willst, was ich selbst übrigens auch (noch) tue, dann schau dich mal nach einem gebrauchten HD-Ready-Beamer um. Hier ist z.B. der Sanyo Z4 oder der Z5 oder auch der Epson TW-450 für um die 500 Euro zu haben. Das sind sehr gute Geräte die Spaß machen, aber halt schlicht und einfach technisch nicht mehr auf der Höhe der Zeit sind und sich bildtechnisch doch deutlich vom momentan im HK-Bereich als Standard geltenden abheben. Gleichzeitig sind diese Geräte aber um Längen besser also das, was du so im Auge hast... Und glaub mir, das Geld, das du jetzt in einen Billigbeamer investierst, nur um "ein großes Bild" zu haben, ärgert dich in spätestens in einem Jahr... Spar lieber noch ein paar Monate und investiere die 1500 in ein aktuelles Gerät.
Aber was rede ich... sollte ich vielleicht schön langsam auch mal machen und meinen treuen und zuverlässigen Z4 updaten.


Und um zumindest noch ein paar deiner Fragen zu beantworten:
- an die von dir vorgeschlagenen Geräten wirst du einen normalen BD-Player nicht anschließen können... die können nämlich meist nur HDMI und das verstehen diese Beamer noch nicht.. Mit nem DVD-Player hättest du weniger Probleme, aber mit Blu-ray wird das nix.

- XGA ist nichts anderes als eine Erweiterung des VGA-Standards, der ja eigentlich nur eine Auflösung von 640x480 Bildpunkten definiert. XGA heißt ausgeschrieben eXtenden Graphic Array und bezeichnet unter Anderem eine native Auflösung des Displays von 1024x768 Bildpunkten. Weiter gibt es dann noch WXGA, SXGA und UXGA... jeweils mit anderen, höheren, nativen Auflösungen. Ein XGA-Projektor bietet dir also eine native Auflösung von 1024 x 768 Bildpunkten. Was übrigens 4:3-Format und somit für modernes Heimkino alles andere als geeignet ist...
Servus!
Andreas Huettner

____________________________
Sony BDP S350, Toshiba HD-E1, Sanyo PLV-Z4, Philips 32PFL7603D, Yamaha RX-V1800, Teufel Theater1 6.1-Set
Huetti
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2290
Registriert: 06.09.2007 10:19
Wohnort: zwischen Augsburg und München

Re: Einstiegsbeamer

Beitragvon Michael » 09.01.2011 00:05

Siehste, Huetti, jetzt hab ich Dich :mrgreen: Welcher darfs sein ? :wink:

Also Chris,

das sind die absoluten Mindestanforderungen fürs Heimkino :

Auflösung (nativ) 1280x720 (also 16:9)
HDMI Eingang

Auch wenn die Herstellerangaben oft übertrieben sind und gewisse Werte (Kontrast) nur innerhalb einer Technik vergleichbar sind (LCD, DLP, SXRD, D-ILA) so gilt wie immer : Kontrast ist wichtiger als hohe Lumen-Zahlen ;-)

Für Dich kommt nur der Kauf eines Gebrauchtgerätes in Frage. Die im Handel oft zu findenen Geräte in der von Dir angesprochenen Preisklasse sind technisch total überholt und taugen nur als Präsentationsgeräte für Werbe- oder Schulungszwecke (und eigentlich auch da nicht mehr ;-) )
Solche Geräte sollen in hellen Räumen etwas sichtbar machen. Heimkino-Projektoren sollen in dunklen Räumen beste Bildqualität liefern. Zwei Geräteklassen und 2 völlig verschiedene Anwendungsformen.
Heimkinoprojektoren im Format 4:3 gibt es seit Jahren nicht mehr. Schon an der Auflösung bzw. am Format kann der Einsteiger also sehr einfach erkennen, wofür das Gerät eigentlich gedacht ist. Das schützt dann vor Fehlkäufen, da es ja immer wieder `Supermarktketten´ gibt, die aus Unkenntnis oder Absicht solche Dinger fürs Heimkino bewerben...

Übrigens - man bekommt heute Heimkino-Projektoren um etwa 900,- Euro (Einsteiger-Klasse) die ein erstaunlich gutes Bild liefern. Für diese Qualität hat man vor Jahren noch ein mehrfaches gezahlt. Mein Tip wäre also, entweder etwas mehr zu investieren (dann hat man auch länger Freude dran) oder eben ein Gebrauchtgerät zu suchen. Ein Sanyo Z4 wäre - wie Huetti schon vorschlug - ein durchaus guter Einstieg. Und wenn es DLP sein soll, suche nach älteren HC1100 und HC3100. Das waren prima Geräte.
Gruß, Michael

http://www.perfect-cinema.de

Bild: JVC DLA-X5000, Framestar Samt 21:9 295cm, Sony UBP-X800, Toshiba XE-1, Oppo 93, Ton: Onkyo TX-NR906, Parasound 275, 2x Denon POA-800, Lautsprecher: 4x ALR Nr.3, 2x ALR Entry4, 1x ALR StepC, 4x Nubox 311, 2x Jamo 300, 1x Yamaha SW300
Benutzeravatar
Michael
HK-Handel
HK-Handel
 
Beiträge: 6904
Registriert: 24.09.2005 19:58
Wohnort: Düsseldorf

Re: Einstiegsbeamer

Beitragvon Baumi » 11.01.2011 05:45

Also ich habe mich dazu entschlossen mit dem Heimkino doch noch etwas zu warten da ich im Moment nicht soviel ausgeben will und kann.

Ich werde also vorerst den Raum in ein Gästezimmer umfunktionieren. Da der Raum noch im "Rohzustand" ist lautet meine nächste Frage: was muss/soll ich fürs HK vorbereiten? Wohin Leerverrohrung legen, welche Schlauchdurchmesser, Beleuchtung usw. Was muss ich beachten? Ich will später mal keine Kabel herumliegen haben oder nochmall aufstemmen müssen!!

Der Raum ist ca. 8x3m aber durch Dachschrägen an 2 Seiten verringert sich der Abstand Couch - Leinwand auf ca. 4-5m.
Baumi
neu dabei
neu dabei
 
Beiträge: 8
Registriert: 30.09.2008 13:59

Re: Einstiegsbeamer

Beitragvon Thomas » 11.01.2011 12:55

Baumi hat geschrieben:Also ich habe mich dazu entschlossen mit dem Heimkino doch noch etwas zu warten da ich im Moment nicht soviel ausgeben will und kann.

Ich werde also vorerst den Raum in ein Gästezimmer umfunktionieren. Da der Raum noch im "Rohzustand" ist lautet meine nächste Frage: was muss/soll ich fürs HK vorbereiten? Wohin Leerverrohrung legen, welche Schlauchdurchmesser, Beleuchtung usw. Was muss ich beachten? Ich will später mal keine Kabel herumliegen haben oder nochmall aufstemmen müssen!!

Der Raum ist ca. 8x3m aber durch Dachschrägen an 2 Seiten verringert sich der Abstand Couch - Leinwand auf ca. 4-5m.


Hi,
der Abstand Couch, wo du wohl sitzen wirst, zur Leinwand z.B. 200cm breit ist mit 4m i.O.
Mit einem LCD Projektor, z.B. einem Epson, deckst du über den Objektiv-Zoom sehr viel ab. Bei einer 200cm breiten LW hast du aber auch mit einem DLP keine Probleme, deren Objektive manchmal nicht ganz so flexibel sind.
Player und AV receiver stellst du irgendwo bei deiner Couch auf, verkabelst die da und brauchst dann nur noch 3 Kabel die zur Leinwand gehen, für die zwei Hauptlautsprecher und den Center. Die beiden Effektlautsprecher sind dann wieder in deiner Nähe und entsprechend zu verkabeln, sind aber auch nur zwei Kabel. Der Projektor bedarf nur eines HDMI und eines Stromanschlusses, auch nicht weiter wild, denn der ist ja auch ganz in deiner Sitznähe.
Ob du nun die Kabel verstecken willst, z.B. in Leerrohre ist deine Entscheidung und selbsterklärend in der Ausführung. Die Kabel müssen halt durchpassen.

Tip: Die Leute haben alle zu viel Geld und verkaufen immer ihre sehr hochwertigen Sachen zu Spottpreisen. Für 1500 Euro bekommst du schon einen echten Full HD Heimkino Proki einen guten AV receiver und eine gute Leinwand. Hast du gerade nicht soviel flüssig warte lieber noch, es lohnt sich.
Bloß keinen billigen DLP-XGA Beamer kaufen.
Gruß Thomas

JVC-X 5000W, 260cm Rollo, Sony UBP-X800, Apple-TV 4K, Denon X4200W, B&W- listen and you´ll see
Benutzeravatar
Thomas
Moderator
Moderator
 
Beiträge: 2797
Registriert: 31.10.2007 18:49
Wohnort: Enzkreis

Re: Einstiegsbeamer

Beitragvon Uwe » 11.01.2011 14:02

Wohin Leerverrohrung legen

mach dir eine Skizze, wenn du kannst am besten auf MM-Papier (zB. 1 zu 20), dann zeichnest du die Kabelstrecken, Hardware usw. ein, je nachdem ob du ein 5.1 oder 7.1 Surroundsystem vorbereiten willst, benötigst du zusätzliche Kabel. Ähnlich sieht es bei älteren Projektormodellen oder der Wii aus, sie verfügen nur über einen analogen Anschluss, ergo benötigst du auch eine analoge Verbindung zum Beamer bzw. dem Receiver. Deshalb verlegt man präventiv eine analoge und eine digitale (HDMI) Kabelstrecke, denn nicht alle AV-Receiver können analog/digital wandeln, also besser gleich beides einplanen. Wenn nur ein Kabel verlegt wird und die Rohre ausreichen dimensioniert sind, ist aber auch ein nachträgliches 'Einziehen' in der Regel kein Problem.
welche Schlauchdurchmesser, Beleuchtung usw. Was muss ich beachten? Ich will später mal keine Kabel herumliegen haben oder nochmall aufstemmen müssen!

Wenn du Leerrohre verwenden kannst, nimm die glatten Rohre nicht die geriffelten, wähle den maximalen Durchmesser mindestens aber 2,5-3 cm den du unter deine Trockenbauelemente (Rigibswand/Ständerwerk ?) verstauen kannst, so hast du Luft um auch nachträglich ein Kabel mit Stecker einzuziehen. Leerrohre kann man nie genug haben, ich würde mehr als aktuell ausreichen Implementieren, willst du mal eine Beleuchtung oä. nachrüsten, bist du auf der sicheren Seite. Solltest du zus. Leerrohre für Strom oder ein 7.1 Boxenset einplanen, zeichne sie mit genauen cm. Angaben auf deiner Skizze ein, so kannst du sie ggf. nachträglich 'anzapfen' :wink: .
VG Uwe

JVC DLA-X5000 (Black), 335 cm 16:9/21:9 OPERA-Selbsbauleinwand, Samsung UE65-KS8090, Panasonic DMP-UB900EGK, 2 x Panasonic DMP-UB404EGK, Sony PS4 Pro, Xbox One S (Black), Denon AVRX3200WBKE2, Popcorn Hour C-200, 2 x Canton Center, 2 x Canton Front, 3 x Canton SUB, 4 x Klipsch Rear, HUMAX Nano Sat;
Benutzeravatar
Uwe
unbeschreiblich
unbeschreiblich
 
Beiträge: 3649
Registriert: 16.12.2007 11:40

Re: Einstiegsbeamer

Beitragvon ronaldsacer » 14.04.2012 15:46

hallo Baumi,
die Qualitätsvorstellungen an einen Beamer sind das eine, der Inhalt der Geldbörse das andere.
Ich habe mir den Acer H5360BD bei Amazon für ca. 540€ gekauft und bin sehr zufrieden!Verkabelung der Komponenten mit einem
HDMI splitter von Ligawo.
In der Preisregion um die 500€ würde ich unter anderem den Benq W700, den Acer H5360, sowie den emachines V700 empfehlen.
Die letzteren zwei sind baugleich! Unterscheiden sich aber beim Preis
mfg
Ronald
ronaldsacer
neu dabei
neu dabei
 
Beiträge: 5
Registriert: 12.04.2012 20:10


Zurück zu Technische Dinge - Projektoren, Kaufberatung, Heimkino-Planung

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron